Die Manifestorin und das Dramalama

Anerkennung - armes Ich - Manipulation - Aggression

 

Ich hatte heute einen bedeutsamen Traum, der aus Human Design Sicht gedeutet so viel Mehrwert hat. Ich schreibe in Blau immer die direkte Erkenntnis darunter.

 

Ich bin in einem Schulcamp in den Bergen und stehe mit 3 Schulfreunden am Fenster. Es schneit und draussen hat es noch Bettlacken aufgehängt. Ohne etwas zu sagen (informieren) stürme ich raus, um den Bettlacken zu holen. Dort begegnet mir ein Grizzlybär. Ich laufe schreiend zurück „Hilfe, Hilfe, helft mir.“ Niemand beachtet mich, doch ich schaffe es sicher ins Haus und verschliesse alle Türen und Fenster. 

 

Mission Bettlacken holen gescheitert, weil ich nicht meiner Strategie - Informieren gefolgt bin. Hätte ich Bescheid gesagt, hätten die anderen helfen können oder zumindest aus dem Fenster schauen. Konnte aber erfolgreich alleine zurück ins Haus - ohne Hilfe. Ich brauche als Manifestorin keine Hilfe.

 

Wir stehen am Fenster und plötzlich ist ein Puma draussen. Er steuert auf das Restaurant gegenüber zu. Anna, das arme Ich möchte das Zentrum der Aufmerksamkeit sein und geht vor die Tür. Ich rufe sie hinein, doch sie wird zum Dramalama und geht provokativ immer wieder raus. Sie sieht dass der Puma inzwischen im Restaurant ist (wo alle schreien) aber provoziert weiter mit sich der Gefahr aussetzen. Ich werde so richtig wütend und schreie sie an sie solle sofort hinein kommen. Sie spielt weiter Dramalama und ich schliesse die Tür ab. Sie guckt mich angsterfüllt an und ich sage: „Wenn du nicht ausgesperrt sein möchtest, kommst du jetzt sofort hinein.“ Ich habe inzwischen eine Art Mutterrolle (von der Energie her) angenommen. Sie kommt rein und ich schlage sie an den Hinterkopf. „Wie sau dumm du bist.“ 

 

Manifestorin in ihrem Nicht-Selbst mit dem Thema Wut. Anna hört nicht auf mich - folgt nicht meinem Plan. Ich kenne die Lösung - geschützt drinnen sein, doch sie befolgt meinen Plan nicht. Werde wütend und aggressiv. Ich bin in meinem Nicht-Selbst und schreie sie an. Anna ist zugleich auch ich, die manipuliert um Aufmerksamkeit zu erhalten. Wäre ich in meinem Selbst gewesen, hätte ich sie nicht angeschrien, sondern sie informiert was die Gefahr ist. Wäre ich in meinem Selbst gewesen, hätte ich sie sein gelassen, weil ich die Situation nicht kontrollieren kann. Ich war jedoch wütend auf mein Nicht-Selbst das Dramalama, dass sie manipulieren und provozieren muss, um Aufmerksamkeit zu erhalten. Hier zeigen sich die Optionen als Manifestor. 

 

Will ich A Aufmerksamkeit für meine Pläne/Ideen erhalten durch Drama und Provokation oder B gehört werden, weil ich in meiner Kraft - im Einklang mit meiner Energie bin?

 

Ich kenne diese Manipulationsmuster so gut aus meiner Vergangenheit. Oft stellte ich mich dumm, um Aufmerksamkeit zu erhalten. Anna stellt sich dumm, indem sie handelt als wüsste sie nicht, dass der Puma sie auffressen könnte. Aufmerksamkeit ist dem Dramalama wichtiger als zu erkennen, wie gefährlich die Situation ist. 

 

Hilflosigkeit des nicht gehört/verstanden Werdens - grösster Schmerz eines Manifestors. 

 

Botschaft an Manifestoren: Du wirst gesehen - deine Message gehört, wenn du im Einklang mit deiner Energie bist und deiner Stategie folgst.

Du wirst nicht gesehen und gehört, wenn du Dramen kreierst und/oder dich dumm stellst, um Aufmerksamkeit zu erhalten. 

 

Danach sitzen wir mit einer Lehrerin am Tisch und sie sagt ganz beiläufig und unbeteiligt: „Ah, es ist nur der Lehrer gestorben, er hat sich zum Schutz der Kinder vor den Puma geschmissen.“ Sie sagt das als wären es die Wetternews und setzt fort mit dem Unterricht. Ich werde wieder wütend und denke: „Jetzt hat sich der Lehrer selbst geopfert und sich vor den Puma geschmissen und erhält nicht mal Anerkennung dafür.“

 

Hier wieder - ich werde nicht anerkannt für meine Ehrentat. Wut nicht wertgeschätzt, stattdessen ignoriert zu werden. Dieses Thema habe ich noch nicht ganz beleuchtet, vielleicht kommen dir noch Impulse dazu. 

 

In meinem Traum kamen zwei wichtige Krafttiere vor, der Grizzlybär und der Puma. Für mich steht der Grizzlybär für Kraft und Selbstbewusstsein, im Sinne von er ist in seiner Kraft, ohne das beweisen und zeigen zu müssen, weil er stark ist - ein dickes Fell hat. Der Bär hat mir also geholfen unversehrt - alleine wieder zurück ins Haus (Schutz) zu gelangen. (Stärkung zur Bewältigung von Aufgaben.)

 

Der Puma ist das geborene Manifestoren Krafttier, die selbstsichere Wegbereiterin. Der Puma zeigt mir, dass ich IN MEINER KRAFT alles erreichen, und Höchstleitungen erbringen kann. Er war da, um meine Stärke zu belichten, die ich als Manifestorin eigentlich habe. Der Puma ist weise und intelligent. Er hat mich in die Position der Mama geschickt, eine Führungsposition, wo ich mich behaupten muss. Wenn mein niederes Selbst geheilt ist (durch das es auch belichtet wurde), schaffe ich es in meiner Kraft als Bär (Selbstbewusstsein) die Situation zu meistern. In meiner Kraft, hätte ich mein Schützling wohl einfach rein getragen ohne wütend auf sie zu sein, geschweige denn sie zu schlagen, weil sie dumm gehandelt hat. Ich wär in meiner Kraft als Manifestorin auch ein Puma und hätte auch den Lehrer beschützen können. Das natürlich als Metapher. 

 

Zusammengefasst hat mir mein Traum belichtet, dass ich in meiner Kraft, wenn ich meiner Strategie folge alles meistern kann und gehört werde. Der Traum hat mir meine grösste Unsicherheit gespiegelt und mir die Dramen gezeigt, die ich kreiert habe um gehört zu werden. Der Schlüssel ist das Bewusstsein über meine Kraft. In der Energie des Bären, das heisst, es ist mir bewusst aber ich muss das niemandem zeigen oder beweisen, sondern das ist mein natürlicher Seinszustand. Der Grizzly im Traum war da (ich hatte Angst), doch er griff mich weder an - noch verfolgte er mich. Er war einfach präsent in seiner Natur. Da ich Angst hatte zeigt mir das mal wieder, dass ich Angst hatte vor meiner wahren Grösse (Selbstbewusstsein). 

 

Liebe Manifestoren und natürlich auch alle anderen kennt ihr das? 

 

Ich freue mich über deine Worte und Gedanken dazu.

 

Fabienne

Kommentar schreiben

Kommentare: 0